Der geistige Aspekt des Menschen:

Mit Geist des Menschen ist hier der Verstand gemeint. Im Verstand laufen die Informationen durch die Sinneswahrnehmung des Menschen zusammen, und bilden eine VORSTELLUNG. Jetzt gibt es das universelle Gesetzt, daß die Vorstellung des Geistes zur materiellen "Wirklichkeit" wird. Auf diesem Gesetz beruht auch die ganze Philosophie des positiven Denkens. Doch verschweigen diese Autoren, daß der Mensch zunächst nicht denken kann was er will, sondern daß er bildlich gesprochen gedacht wird - durch die Sinneswahrnehmung.

Auch Schopenhauer sagt: Der Mensch kann nicht wollen was er will.

Wird der Mensch geboren, ist der Geist des Menschen zunächst LEER. Erst durch die Sinneswahrnehmung, werden Informationen aus dem Umfeld im Geist gesammelt, und aus den Einzelnen Informationen bildet der Mensch je nach Art eine Vporstellung. Je mehr Informationen aus dem Umfeld, um so größer werden die Vorstellungs - MÖGLICHKEITEN. So wie man aus 10 Puzzle Teilen noch keine große Auswahl von Bildern erstellen kann. Je mehr Puzzle Teile, um so mehr Möglichkeiten des zusammensetzens zu einem Bild (einer VORSTELLUNG) gibt es.
Die Masse der Menschen setzt nun diese Informationswerte (Puzzle Teile) im Geiste mangels Erfahrungswerte zu einem falschen Bild zusammen. Erst durch Lebenserfahrung erreicht der Mensch die Fähigkeit, aus den ankommenden Informationen auch das richtige Bild zusammen zu setzen. Das nennt man dann ERKENNTNIS. Erkenntnis steht daher IMMER über dem Wissen von Theoretikern. Dem studietrtesten Professor nützt all sein theoretisches Wissen nichts, wenn er nicht fähig ist aus Lebenserfahrung dieses Wissen zu einer ERKENNTNIS zu verarbeiten.
Aus Wissen eine Erkenntnis zu gewinnen, ist zu vergleichen mit - aus verderblichen Früchten eine haltbare Marmelade herzustellen.
Je klarer und deutlicher nun das "Bild" (die geistige Vorstellung) ist, die sich der Mensch aus seinen Informationswerten bastelt, um so deutlicher tritt auch diese Vorstellung im materiellen Leben hervor. Doch diese Vorstellung ALLEINE genügt noch nicht, denn diese Vorstellung ist zunächst nur ein "Bild". Dieses Bild ("DIAS") muß auch ins Materielle PROJEZIERT werden. Zu einer Projektion benötigen wir ein Licht - und dieses Licht ist unser wahres SELBST.
Was nun das Licht dieses Selbst zurück hält (abdunkelt), ist das EGO - der EGOISMUS - das falsche ICH. Darum besteht die Aufgabe des Menschen darin, den Geist von der Beeinflussung im Denken durch die Sinneswahrnehmung zu befreien, und die falsche ICH Vorstellung abzubauen.

©Demetrius Degen


Für Menschen die mehr wissen und verstehen wollen, die ihren Geist beherrschen, und ihr Bewusstsein erweitern wollen, für diese sind meine Bücher geschrieben.
Der WEG zur Vollendung wird in diesen Büchern deutlich beschrieben, und wer dann noch Hilfe auf seinem individuellen Weg braucht, erhält diese gerne per E-Mail.


Counter