Wissen vom Leben:

Jetzt, kämpfe ich mit mir und meine Seele schreit auf, sollte ich jetzt LIEBEN und demütig sein, oder sollte ich mich auflehnen ?

So lange Du noch lieben WILLST, liebst Du nicht! Das ist ja das Problem der Kirchen gläubigen. Die WOLLEN alle lieben, und GEBEN sich dann LIEBENSWÜRDIG! Was ist aber dieses SICH liebenswürdig GEBEN? Es ist doch der WUNSCH, SELBST geliebt zu werden! Ich bin WÜRDIG, GELIEBT zu werden – und so GEBE ich mich, obwohl ich es nicht BIN! Ansonsten ist Liebe eine persönliche Beziehung zu einer Person – also eine Bindung. Es sei denn, wir sprechen von einer PLATONISCHEN Liebe, die dann aber nicht die PERSON betrifft, sonder auf geistig– seelischer Basis beruht. Was übrig bleibt, ist das aus Liebe HANDELN – was dann vollkommen frei und für ALLE gleich gedacht ist. Also keiner Person zugeordnet ist. Das ist der SEINZUSTAND der Liebe. In Beziehung auf Demut, wird ja auch vieles missverstanden, oder falsch ausgelegt. In den Kirchen soll man demütig die Lehre annehmen. Also blind glauben, was die Priester sagen, sonst ist man bei Widerspruch oder Kritik nicht demütig genug. Doch Demut hat rein gar nichts damit zu tun, dass man sich nicht auflehnen darf! Sondern Demut ist diese SELBSTLOSIGKEIT. Also bedeutet demütig werden, das ICH (Ego) mindern. Doch das Mindern von Eigennutz, besagt sicherlich nicht, dass ich keinem widersprechen darf, wenn er nach meiner Meinung etwas falsches behauptet oder tut. Beim sICH auflehnen, spielen sehr viele Faktoren eine Rolle.
1. Das Warum. Will ich etwas erreichen (für mICH), will ich etwas vermeiden?
2. Geht es um ein Recht das verletzt wurde oder das mich betrifft?
3. Betrifft es mein Geld, meine Ehre, mein Stolz? Warum kämpfe ich darum? Woran bin ich gebunden?
4. Geht es um das Recht oder Unrecht von einem Anderen? – Warum mische ich mich ein?
Bei dieser Art der ERGRÜNDUNG (der Sache geistig auf den GRUND gehen), analysierst Du Dich Selbst. Wichtig dabei ist auch immer die Frage nach dem BEWEGGRUND. Ist es Eigennutz, oder innerste Überzeugung aus dem Selbst. Wenn Du Dich nicht für dein Selbst entscheiden kannst, ist ganz klar, dass Du durch das ICH gebunden bist. Du bist in solch einem Zwiespalt, und solltest gemütlich zu Hause (am Abend im Bett?) ergründen – was will Ich, was spricht dagegen? Warum kann ich mich nicht entscheiden? Wenn Du Dir geistig die verschiedenen Möglichkeiten als Situation durch den Kopf gehen lässt, sie durchdenkst, und Dich hinein versetzt, dann wird Dir Dein Wohlgefühl schon sagen – welche Entscheidung richtig ist und Dein Unwohlgefühl wird Dir zeigen – welche Entscheidung falsch ist. Es gibt sogar Situationen, in denen man sich sehr unwohl fühlt, aber bei bestem Willen nicht feststellen kann, woran das liegt. Man findet keinen absoluten GRUND. Das liegt dann daran, weil die GESAMTSITUATION ganz und gar gegen Deine innerste Überzeugung ist. Es ist also eine große SUMME von einzelnen Ereignissen, die sich gesammelt haben, wobei dann eben nur noch der berühmte Tropfen fehlt, der das Fass zum Überlaufen bringt. In solch einem Fall solltest Du schnellstens aus dieser Situation heraus treten, denn dann hast Du eigentlich schon zu lange gewartet, und nicht rechtzeitig Deinen Mund aufgemacht, bei Dingen, die Dir nicht gefallen. Du hast zu lange GESCHLUCKT (aus Angst? = Bindung). Denn das sind die Situationen, in denen uns das SELBST förmlich ZWINGT, aus dieser Situation heraus zu gehen. Auch gibt es Situationen in der Ehe wie im Beruf, die sich sehr langsam verändern. Ein Arbeitsklima durch Personalwechsel z. B. oder ein langsames auseinanderdriften der Partner in Ihrer ehelichen Beziehung. Es ist durchaus möglich, dass man dieses erst nach Monaten oder Jahren bemerkt, weil man geistig mit der Arbeit oder der Erziehung beschäftigt ist. Plötzlich fühlt man sich nicht mehr wohl, und dadurch, dass man es einmal erkannt hat, und seinen Geist darauf lenkt, empfindet man das unwohl Sei immer stärker. Auch hier ist es dann dringend erforderlich zu analysieren, woran das liegt. Dann kann man versuchen, den früheren Stand wieder herzustellen (wie ein Reset beim PC) durch ein offenes Gespräch, oder, wenn es nichts mehr zu reparieren gibt, weil keine EINIGUNG mehr gefunden werde kann, dann eben eine Trennung. Prinzipiell kannst Du davon aus gehen, dass es Dein SELBST ist, das gehen will, und es Dein ICH ist, das Dich BINDET. Denn ein Selbst ist grundsätzlich nie gebunden. Wohingegen das ICH immer gebunden ist. Das ICH verändert seinen „Standort“ wegen BEGEHREN! Mehr Geld, bessere Position im Beruf, oder „schönere“ Frau/Mann in der Ehe (was dem Begehren entspricht). Das Selbst will aus einem „Standort“ heraus, weil es sich nicht wohl fühlt, oder weil dieser Sein-Zustand die individuelle FREIHEIT behindert (was das Streben nach Vollendung verhindert).

Das ICH fesselt, das Selbst befreit.

Interessant ist, dass das Selbst NICHT aufschreit, wenn das ICH nach mehr Geld oder einer schöneren Frau/Mann strebt. Was bezeugt, dass das Selbst sogar die ICH-Entfaltung ohne weiteres zulässt. Was es aber NICHT zulässt, ist die BINDUNG an dem Erreichten, und das Festhalten in einer nicht gewollten Situation. Denn das EINZIGSTE Bestreben des wahren Selbst ist die FREIHEIT, und die freie Entfaltung – AUCH in der Materie! Ein „schlechtes Gewissen“, meldet sich immer nur dann, wenn das Ego aus EIGENUTZ handelt, oder ein Selbst verletzen – schädigen will. Es meldet sich auch, wenn das Selbst SICH eingeengt fühlt (also an seiner Bewegungsfreiheit, die es ja anstrebt, gehindert wird). Angst ist Einengung des Selbst, ein sICH in die Enge getrieben fühlen, ohne über den Geist einen Ausweg zu finden. Depression ist eine Selbstunterdrückung auf Grund dessen, dass sich der Geist für das ICH entschieden hat.

Angst ist die Vorstufe der Depression.

Depression ist auch, wenn das ICH sich mit einer gegebene Situation nicht abfinden kann. Mit dem Tod eine geliebten Partners, oder mit dem Verlust eines Arbeitsplatzes, mit Verlust an Respekt und Anerkennung, mit Verlust an Geld, Macht und Einfluss ... usw. Es ist immer ein VERLUST, den das ICH nicht hinnehmen will. (sein Schicksal NICHT akzeptieren will – und gegen sein unvermeidliches Schicksal ankämpft). Auch hier ist ein geistiges Loslassen angesagt – denn verloren hat man ja schon (den geliebten Partner), man klebt nur noch im Geiste daran. Viele Menschen sind im Alter – geistig an die „besseren Jahre“ gebunden, und hängen der Vergangenheit nach, an statt wie empfohlen, im JETZT zu leben. Diese sind „Tod“, weil sie geistig in der Vergangenheit „leben“, und das Selbst weint (Depression). Genau so ist es auch mit den vergangenen LEIDEN! Es spielt keine Rolle, ob man im GEISTE in der Vergangenheit am Glück hängt (Nachtrauern), oder am Leid (Nachjammern). Beides ist HÄNGEN des Geistes in der Vergangenheit.

Wenn der Geist in der Vergangenheit haftet, kann er sich im JETZT nicht entfalten – und die Seele weint.

Wenn also Deine Seele aufschreit, wenn sich alles in Dir sträubt, handelst Du GEGEN Dein Selbst, und bist an etwas GEBUNDEN, das DICH nicht los lässt. Das ist zu ergründen. Zu ergründen ist: Was will ich los werden, was stört mich, was will ich nicht mehr – und WARUM? (aus dem Selbst), und was hält mich trotzdem zurück (aus dem ICH)? Bibel: Wer ist es, der etwas will – und wer ist es, der es doch nicht tut? Wer ist es, der etwas nicht will – und wer ist es, der es doch tut? Das sind die zwei ICH´s, zwischen denen der menschliche Geist hängt. Hier ist eine ENTSCHEIDUNG zu treffen. Entweder abfinden mit der Situation, oder alles Loslassen, ungeachtet, welche Verluste entstehen.

Der Weg des geistig strebenden ist gepflastert mit Entscheidungen.

Wer sich nicht entscheiden kann, wird auf diesem Weg „ZERRISSEN“. Es ist besser, sich rechtzeitig zu Entscheiden, als allzu lange an einer ERGRÜNDUNG festzuhalten (was soll ich, was soll ich nicht?) – selbst dann, wenn diese Entscheidung „falsch“ ist.

Verweile nie über längere Zeit in einem Zwiespalt!
Es ist besser, eine „falsche“ Entscheidung zu treffen, als in einem geistigen Zwiespalt zu verharren.

Doch wenn Du es erkennst und kannst – folge Deinem Herzen!

©Demetrius Degen


Für Menschen die mehr wissen und verstehen wollen, die ihren Geist beherrschen, und ihr Bewusstsein erweitern wollen, für diese sind meine Bücher geschrieben.
Der WEG zur Vollendung wird in diesen Büchern deutlich beschrieben, und wer dann noch Hilfe auf seinem individuellen Weg braucht, erhält diese gerne per E-Mail.