Wissen vom Leben:

Man sagt Angst ist die Kehrseite der „Liebe“ und da ich ehrlicher weise zu gebe, dass die verschiedensten Ängste Teil meines Lebens waren und einige auch noch heute vorhanden sind erscheint es mir wichtig mich mit dem Thema „Angst“ bewusst auseinander zu setzen.

Nun, die Kehrseite der Liebe ist der Hass (Gegenpol). Aber wir hassen, weil wir Angst haben. Die Angst, etwas zu verlieren, und wer den Verlust hervorruft oder droht, den Verlust herbeizuführen, den hassen wir. Als Beispiel nehmen wir einen Chef, der seine Mitarbeiter respektlos und Menschenverachtend behandelt. Diesen Chef würdest Du vielleicht - bei dauernder Schikane – mit der Zeit hassen. Doch die Frage ist, WARUM hasst Du Ihn? Von der Oberfläche betrachtet hasst Du Ihn, weil er Dich dauernd schikaniert und verächtlich behandelt. Doch um die WIRKLICHE Ursache zu erkennen, musst Du tiefer blicken. Denn es kann Dich ja keiner ZWINGEN, diese Schikanen zu ertragen. Du könntest dem Chef widersprechen, ihm Deine Meinung sagen, und in letzter Konsequenz auch kündigen. Somit kommen wir der Sache schon näher, und es entsteht die weitere Frage: WARUM kündigst Du nicht? Da gibt es natürlich viele individuelle Möglichkeiten. Z. B. ist Dein Lohn so hoch, dass Du diesen in einem anderen Betrieb nicht verdienen würdest. Oder Du hast ein eigenes Haus, und in der näheren Umgebung gibt es keinen anderen Betrieb, in dem Du arbeiten könntest. Oder aber, Du hast eine Position erreicht, die Du in einem Anderen Betrieb nicht so schnell erreichen würdest. Usw. Du siehst, in allen Fällen ist es eine BINDUNG (an Geld, an einen Ort, an eine Position) die Dich daran hindert, in letzter Konsequenz Deinen Arbeitsplatz zu kündigen – obwohl es Dir längst nicht mehr gefällt und Du schikaniert wirst. Du würdest keine Schikane ertragen (widerspruchslos hinnehmen), wenn Du FREI wärst. Die eigentliche URSACHE von Wut und Hass ist also NICHT der Chef, sondern es ist DEINE BINDUNG. Durch diese Bindung entsteht dann natürlich auch die ANGST. Denn wenn ich an einen Betrieb gebunden bin (im Geiste – in meiner Vorstellung), dann habe ich Angst, diesen Arbeitsplatz zu verlieren. Wegen solchen und ähnlichen Bindungen erdulden und ertragen sehr viele Menschen ein Leid – nur aus ANGST – dieses oder jenes zu verlieren.

Klar ersichtlich ist, wer NICHTS zu verliere hat, oder wer an nichts auf dieser Welt gebunden ist, hat keine Angst mehr.

Zitat: Die Angst ist der größte Feind des Menschen. Darum überwinde die Angst.

Die Angst macht auch „klein“, weil der Mensch sich vor dem Duckt, der die Macht ausübt, und Angst einjagt. Durch Angst wird die Masse regiert. Nur darum erträgt die Masse das Leid. Durch diese Angst werden die Versicherungen groß (Dir kann etwas passieren) und auch die Religionen (ohne uns kommst Du in die Hölle). Ein geistig „reifer“ Mensch, ist jeder Zeit bereit, alles zu verlieren, weil er an nichts gebunden ist. Darum fällt er auch aus der Masse heraus. Er ist nicht mehr manipulierbar und nicht mehr beeinflussbar und daher von Chefs, die nur mit Angst „regieren“ können, ungern gesehen (nicht erwünscht). Denn diese Menschen bereiten ihm Schwierigkeiten, da sie durch Angst nicht manipulierbar sind. Die Angst kann man nur überwinden – zunächst durch Vertrauen auf sICH, doch letztendlich nur durch Selbstüberwindung (wenn dieses falsche ICH, das EGO überwunden ist). Die Ängste sind am tiefsten verwurzelt, und im eigentlichen Sinne entspringen sie dem Selbsterhaltungs- und Arterhaltungstrieb. Alles, was in unseren Augen als selbstgefährdend angesehen wird, davor haben wir Angst. Bis hin zur Todesangst, oder sogar Lebensangst - Existenzangst. Nur durch Selbstlosigkeit (NICHT ICH) sind diese Ängste zu über-winden. Diese Ängste sind das Letzte und auch das Schwierigste, das zu überwinden ist. Von den meisten Menschen werden die Ängste verdrängt - ins Unterbewusstsein geschoben, und durch das ICH schaffe das überlagert (somit bleibt die Angst erhalten, und taucht bei der nächst besten Gelegenheit wieder auf). Der reifende Mensch muss die Ursache der Angst erkennen, und zu der Erkenntnis kommen, dass diese Angst UNBEGRÜNDET ist. Denn letztendlich kann der Mensch nichts verlieren – nicht einmal sein Leben. Erst dann (bei dieser Erkenntnis) ist die Angst endgültig ÜBERWUNDEN - an der Wurzel ausgerissen - wie der Buddha sagt. Bibel: Jesus die Todesangst, die ihn überkam vor der Kreuzigung. Dieses zeigt symbolisch diese Bewusstseinsstufe, die ein Mensch erreicht, wenn er sich geistig weiter entwickelt. Die Ängste liegen tief verwurzelt im Unbewussten. Doch wenn der Mensch bewusster wird, dringt er eben in dieses bisher unbewusste vor und macht es sich bewusst. Ersichtlich ist auch, dass gerade UNBEWUSSTE leicht sagen können: Ich habe keine Angst. Das ist ganz klar, weil deren Ängste noch so tief im Unterbewusstsein liegen, dass sie keine Angst verspüren. Erst bei geistiger Entwicklung treten die Ängste aus dem zuvor noch Unbewussten hervor (kommen an die Oberfläche). Wer diese – SEINE Ängste – überwunden hat, der kommt zu diesem inneren Zustand:

Buddha: Vertrauensvoll kommt er, vertrauensvoll geht er, vertrauensvoll legt er sich nieder ... er ZITTERT NICHT!!!! (nicht zittern ist eben Furchtlos)

©Demetrius Degen


Für Menschen die mehr wissen und verstehen wollen, die ihren Geist beherrschen, und ihr Bewusstsein erweitern wollen, für diese sind meine Bücher geschrieben.
Der WEG zur Vollendung wird in diesen Büchern deutlich beschrieben, und wer dann noch Hilfe auf seinem individuellen Weg braucht, erhält diese gerne per E-Mail.