Die Bewusstseinsstufen des Menschen

Einleitung:

Hier geht es um die geistig - seelischen Zustände des Menschen, die Bewusstseinsstufen.
Jeder Mensch durchläuft verschiedene seelische Zustände in seinem Leben. Von großem Glück, bis hin zum tiefsten Leid, doch unkontrolliert.
Ein bewusster Mensch, der sich auf dem Weg befindet, durchläuft alle Arten von Empfindungen und Zuständen. Diese streift er nicht aus „Versehen“, sondern erlebt sie voll bewusst und zieht daher seinen Nutzen daraus. Er erkennt und versteht immer mehr, bis hin zum vollkommenen Bewusstsein des alles Verstehens und Erkennens und vollkommener Liebe.

Der unbewusste Mensch ist eine „Mischung“ von diesen Stufen, (gleich Puzzle Teilen) und wird überall irgend etwas finden, was ihn anspricht – wovon er glaubt, das passt zu mir. Doch je bewusster ein Mensch wird, um so AUSGEPRÄGTER wird er auch und wird feststellen, dass er sich auf einer bestimmten Stufe deutlicher findet. Was besonders bei den höheren Stufen immer deutlicher und klarer hervor tritt.
Wir wissen aber zwischenzeitlich, dass der Mensch sich im Verlauf von Geburt und Wiedergeburt weiter entwickelt und ihm an ERKENNTNIS rein gar nichts verloren geht. Jede Erkenntnis, die in DIESEM Leben gewonnen wird, braucht im nächsten Leben nicht mehr durch Probleme erarbeitet zu werden – diese Erkenntnis ist dann schon DA und braucht nicht mehr gemacht zu werden.
Das bedeutet, dieser Mensch kommt in ähnliche Situationen, handelt aber GLEICH richtig aus seiner INNERSTEN Erfahrung heraus.
So ist zu verstehen, dass verschiedene Menschen schon mit einer höheren Bewusstseinsstufe geboren werden als andere. Diese machen dann (bildlich gesprochen) dort weiter, wo sie im vorherigen Leben aufgehört haben. Die vorherigen Stufen machen sie quasi im Schnelldurchlauf. Diese Menschen machen dann schnell Fortschritte, haben IN sich schon das Bestreben nach höheren geistigen Dingen und kümmern sich nicht mehr all zu sehr um materielle Angelegenheiten. So steigt der Mensch in seiner Entwicklung höher und höher, bis er letztendlich in seinem letzten Leben die Vollendung erreicht.

Wie erwähnt, ist dieser Weg durch geistige Entwicklung zu beschleunigen. Wenn ein Mensch also den voran gezeigten Weg ABSICHTLICH geht, so wird er ganz automatisch, diese Bewusstseinsstufen durchlaufen.
Diesen Weg zeigt der Taro(t).
Leider gibt es viele Verfälschungen und falsche Auslegungen dieser alten Schriften. Denn Taro und Tora haben den gleichen Ursprung.

Das Wort ist so zu lesen:

T
O ... A
R

Von oben nach links gelesen, heißt es Tora, und von oben nach rechts gelesen, heißt es Taro. Beides hat den selben Ursprung und ist das höchste Wissen.

In der Bibel wird diese Tora als das ALLERHEILIGSTE bezeichnet.

Gleiches gilt dem entsprechend für den Taro. Denn in diesen Schriften und Bildern werden die Bewusstseinsstufen des Menschen, die er auf dem Weg zur Vollendung durchwandert, gezeigt und erklärt.
Da dieser Taro auch sehr gut symbolisch in der Bibel gezeigt wird, möchte ich diese Bewusstseinsstufen in erster Linie mit Beispielen von Moses und Jesus verdeutlichen. Wo es möglich ist, werde ich auch Buddha zitieren oder die Bhagavad Gita.
Doch beide Religionen (Buddhismus und Hinduismus) zeigen keine Symbolik der Bewusstseinsstufen. So kann ich nur Aussagen zitieren, die der jeweiligen Stufe entsprechen.

Ich wünsche Ihnen ein gutes Einfühlungsvermögen.

Aufbau der Bewusstseinsstufen:

Bei der Weiterentwicklung (geistig) des Menschen durchlebt dieser verschiedene „sogenannte“ Bewusstseinsstufen. Man kann sich die Bewusstseinsstufen wie Schallplatten (CDs) vorstellen. Jede Schallplatte ist in sich GESCHLOSSEN, bildet also immer eine feststehende und vollkommen logische Einheit (s. Würfel der Ansichten) .
Diese eingenommene Vorstellung, wird immer für ganz normal und selbstverständlich gehalten... egal, auf welcher Ebene man sich befindet. Das ist der SEINzustand des Menschen. Diese Schallplatten (Bewusstseinsstufen) sind nun sinnbildlich an einer Schnur übereinander angebracht und zwischen jeder Platte ist ein Knoten, der die Platten auseinander hält. Dieser Knoten muss also von der Auffassung (Erkenntnis) her, überwunden werden, um auf die nächste Stufe zu kommen. Dieses Überwinden, ist immer ein geistiger Kampf und ist mit irdischen Problemen verbunden, denn der Mensch lernt nur durch Schmerz und Leid, weil er erkennen muss: WARUM er leidet.

So ist zu verstehen, dass es Menschen gibt, die scheinbar nie Probleme haben. Das ist darum, weil sie sich geistig NICHT weiter entwickeln, nichts dazu lernen, ihre Auffassung nicht verändern. Bildlich gesprochen, durchleben sie immer wieder die GLEICHE Schallplatte, entsprechend, wenn Ihnen ein Lied gefällt, das Sie sich dauernd anhören möchten. Zu erkennen ist bei diesem Beispiel auch gleich, dass der Mensch sich auf dieser Stufe WOHL fühlen muss. Darum BLEIBT er stehen.

Ein geistig strebender Mensch sammelt die Erfahrungen, die er aus diesem Zustand (dieser Platte) lernen kann und geht weiter. So gibt es eben Menschen (die Masse), die immer wieder die gleiche Platte durchlaufen und dann zu der „überwältigenden“ Erkenntnis kommen: ES IST HALT SO. Das sind auch die Menschen, die sagen: Das haben wir doch immer so gemacht. Die sich also geistig nicht verändern wollen, denen jede geistige Veränderung sehr schwer fällt. Denn nichts ist einfach so, sondern alles hat seine Ursache und seine Wirkung.

Ein geistig strebender Mensch will weiter. Der sammelt alle Erfahrungen und LEBT DANACH. Denn nur durch das ernsthafte LEBEN nach der eigenen Erkenntnis bringt den Menschen weiter.
Da kommen wir dann wieder zum Erkennen, Verstehen, SEIN.
Wenn man eine Ebene durchlebt hat (alles an Erfahrung gesammelt hat) und danach lebt, kommt man an die Grenze. Wir erkennen zunächst Teile der nächsten Stufe, dann wird die nächste Stufe verstanden und wenn wir dann auch DANACH LEBEN, wird dieses Verstehen zur Selbstverständlichkeit, zum SEINZUSTAND. Die nächste Stufe ist erreicht.

Wir sehen, das Wichtigste ist das Erkennen, also eine NEUE Erkenntnis gewinnen und dann nach dieser Erkenntnis auch zu LEBEN. Das Schwierige ist eben immer nur der Übergang, denn es fällt jedem Menschen schwer, nach seinen Erkenntnissen zu leben. Denn meistens wird dann so gedacht: Wenn ich das mache, geht mir ein Freund verloren, wenn ich das mache, geht mir Geld verloren, wenn ich das mache, geht mir Ansehen verloren, usw. Denn das sind die 3 Arten der Bindung: Materielle Bindung, (an Geld, Reichtum), geistige Bindung, (an Personen Eltern, Kinder, Verwandte, Freunde), und seelische Bindung (an Anerkennung, Lob, Ehre).
Diese Bindungen halten den Menschen zurück und er bleibt auf der einmal eingenommenen Stufe. Er schreckt zurück, hat ANGST. Viele haben auch überhaupt Angst, ihre Meinung zu verändern. Denn diese Meinung haben sie ja schon lange vor anderen vertreten. Dann denken sie: Wenn ich jetzt plötzlich eine andere Meinung vertrete, was sollen die anderen von mir denken?
Wodurch auch zu erkennen ist: Wer sich noch um die Meinung von anderen kümmert, kann keinen geistigen Fortschritt machen.

Urheberrechtlich geschütztes Material
©Demetrius Degen

Mehr im Buch:


Bestellung Amazon
Bestellung Schweiz:

Counter